|   
Business Academy Specials
E -Learning
Notebook Classes
Multimedia Center
First Class Products and Services First Class Products and Services First Class Products and Services First Class Products and Services First Class Products and Services First Class Products and Services First Class Products and Services First Class Products and Services
BHAK Wien 22
HAK
Ausbildungsschwerpunkte
Reife- und Diplomprüfung
Hak experience
HAS
AUL
Pflichtpraktikum
Übungsfirma
Notebook-Klassen
Entrepreneurship
COOL
Zusatzangebote
Fördermaßnahmen
HAK - auslaufend
  Druckversion  
Allgemeine Information - HAK

Warum Handelsakademie?

Die Handelsakademie ist ein fünfjähriger Bildungsgang und dient dem Erwerb einer höheren kaufmännischen Bildung für alle Zweige der Wirtschaft. Im Rahmen der Ausbildung an der Handelsakademie wird in integrierter Form der Aufbau von Allgemeinbildung und kaufmännische Bildung angestrebt.

Mit der Reife- und Diplomprüfung wird die Ausbildung beendet, diese führt zur Universitätsreife und befähigt zur Ausübung eines gehobenen Berufes auf kaufmännischem und sonstigem wirtschaftlichen Gebiet. Die Ausbildung orientiert sich gleichermaßen an den Zielen der Beschäftigungsfähigkeit (employability) und der Studierfähigkeit (studibility).

Von zentraler Bedeutung ist eine umfassende Entrepreneurship Education, die die Schülerinnen und Schüler befähigt als Unternehmerin und Unternehmer, Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer, Konsumentin und Konsument aktiv und verantwortungsbewusst zu agieren, und Wirtschaft und Gesellschaft mitzugestalten.

Neuer Lehrplan ab dem Schuljahr 2014/15

Mit dem Schuljahr 2014/15 erfolgt die Ausbildung der SchülerInnen auf Grundlage eines neuen Lehrplanes.

Der Stammbereich der Unterrichtsgegenstände ist in fünf Bereiche (Cluster) unterteilt, die sichtbar machen,
welche Kernkompetenzen im Zentrum der Ausbildung stehen.

Besonderer Wert wird auf das fachübergreifende Arbeiten innerhalb der Themenbereiche gelegt, um vernetztes Denken und Verstehen zu fördern. Von den Lernenden wird mehr Aktivität, Selbststeuerung und Eigenverantwortlichkeit im Lernprozess eingefordert. Kompetenzorientierte Unterrichtssituationen verlangen einen Rollenwechsel der Lehrenden von der Wissensvermittlerin bzw. dem Wissensvermittler zur Lernbegleiterin bzw. zum Lernbegleiter, zur Moderatorin bzw. zum Moderator. Der Lehrende wird zum Coach, der die selbstgesteuerten Lernprozesse unterstützt und für die Gestaltung des Lernumfeldes verantwortlich ist. 

Welche Vertiefungsmöglichkeiten (Fokusbereiche) bieten wir an?

Bei gleichen Lehrplänen und Stundentafeln (Link zu Stundentafel) besteht ab dem 1. Jahrgang Handelsakademie
die Möglichkeit einer individuellen Vertiefung in einem der folgenden methodischen Fokusbereiche:

HAK - Management („Die Management-Klasse“)

  • Konzentration auf die kaufmännischen Kernkompetenzen
  • Stärkung des unternehmerischen Denkens
  • Beschäftigung mit sozialen und ökologischen Herausforderungen 
  • Diversität (Vielfalt) leben und persönliche Potenziale nutzen

HAK - International („Die Sprachen-Klasse“)

  • Englisch als Arbeitssprache in ausgewählten Modulen
  • Präsentationskompetenz in allen Fremdsprachen
  • Projekte mit Schulen im Ausland
  • Kontakte zu ausländischen (Übungs-) Firmen
  • Teilnahme am Kurs Cambridge First Certificate in English  

HAK - eCooL („Die Medien-Klasse“)

  • Supported Notebooks mit Schullizenz-Software
  • Fächerübergreifender Unterricht
  • Kooperatives, offenes Lernen (COOL)
  • eLearning-Sequenzen mit digitalen Medien
  • Arbeiten mit Lernplattformen
  • Kooperation mit europäischen Schulen (EU-Comenius- Projekte)

HAK - exp („Die Experience-Klasse“) Neu ab Schuljahr 2015/16!

  • Schwerpunkt liegt auf nachhaltiger Wirtschaft, Umwelt und Soziales
  • Erfahrungslernen „Raus aus der Schule – rein ins Leben“
    • Projekttag pro Woche (1.-5. Klasse)
    • 1 Projektwoche pro Semester (1. + 2. Klasse)
    • bis zu 4 Wochen work-experience in einem englisch-sprachigen Land (3. Klasse)
    • bis zu 4 Wochen social-experience (Sozialprojekt) in einem Land der 2. lebenden Fremdsprache (4. Klasse)
  • Zusammenarbeit mit Wirtschaftspartnern, die Betriebswirtschaft auf den Säulen einer fairen Wirtschaftsordnung verankern
  • Förderung reflektierten Denkens, Kreativität, Kunst & Kultur sowie sozialer Verantwortlichkeit
  • Wertekunde mit jährlichen Schwerpunkten wie z.B. Verantwortung, Herausforderung, Offenheit, Soziales,…

Welche Fremdsprachen bieten wir an?

Neben Englisch bieten wir ab dem 1. Jahrgang Handelsakademie und im Aufbaulehrgang auch noch Französisch, Italienisch oder Spanisch als zweite Lebende Fremdsprache an. Für SchülerInnen mit besonderer sprachlicher Begabung besteht die Möglichkeit eine dritte lebende Fremdsprache ab dem 3. Jahrgang zu erlernen. Neben Französisch, Italienisch und Spanisch kann dies auch Tschechisch sein.

Welche Möglichkeiten der betriebswirtschaftlichen Spezialisierung gibt es?

Ab dem dritten Jahrgang Handelsakademie besteht eine weitere Möglichkeit der Spezialisierung in einem der folgenden Ausbildungsschwerpunkte:

  • Informations- und Kommunikationstechnologie
  • Management, Controlling, Accounting
  • Finanz- und Risikomanagement
  • Kommunikationsmanagement und Marketing
  • Ökologisch orientierte Unternehmensführung
  • Internationale Wirtschaft

Jene, die ihre Begabung eher im sprachlichen Bereich wissen, können anstelle eines betriebswirtschaftlichen Spezialisierungsbereichs eine dritte lebende Fremdsprache (Spanisch, Französisch, Italienisch, Tschechisch) wählen.

Die Entscheidung für die Schwerpunktsetzung erfolgt in der Mitte des 2. Jahrgangs. Die Ausbildungsschwerpunkte werden im 3., 4. und 5. Jahrgang unterrichtet und umfassen zwei Wochenstunden.

Mehr dazu unter dem Menüpunkt Ausbildungsschwerpunkte

Welchen Praxisbezug hat die Ausbildung an einer Handelsakademie?

  • Arbeiten in Projektteams: Die SchülerInnen erstellen im 4. und 5. Jahrgang eine Projektarbeit. Sie arbeiten in kleinen Teams selbstständig an einem Thema. Dabei wenden sie die erlernten Projektmanagementinstrumente an. Die Dokumentation der Projektumsetzung ist Teil der Reife- und Diplomprüfung.
  • Übungsfirma: Die SchülerInnen simulieren die betrieblichen Abläufe in den verschiedenen Übungsfirmen der Schule. Dabei erlernen sie Routinen, die ihnen beim späteren Berufseintritt eine ganzheitliche Betrachtung ihres Betriebes erleichtern.
  • Pflichtpraktikum: Ein facheinschlägiges Pflichtpraktikum im Ausmaß von acht Arbeitswochen (300 Arbeitsstunden), in dem die SchülerInnen die erworbenen Kompetenzen in der Berufsrealität einsetzen werden, ergänzt die praxisbezogene Ausbildung der Handelsakademie.

Semestrierung, Modularisierung – auch an der business.academy.donaustadt?

In Planung ist derzeit, dass mit dem neuen Lehrplan der Handelsakademie auch die Neue Oberstufe - ab dem II. Jahrgang der Handelsakademie - eingeführt wird. Dabei ist der Lehrstoff semesterweise gegliedert (= Module) und wird semesterweise beurteilt. 

Für besonders begabte SchülerInnen besteht die Möglichkeit einzelne Module vorzuziehen und damit die Ausbildung schneller abzuschließen. Auch ist ein Aufsteigen in den nächsthöheren Jahrgang mit bis zu zwei negativen Semesterbeurteilungen möglich. Diese müssen jedoch in Folge durch Semesterprüfungen ausgebessert werden.

 


BHAK Wien 22 - Spacer
BHAK Wien 22 - Spacer
BHAK Wien 22 - Spacer